In der Zeit vom 01.07.2016 - 10.07.2016 bleiben Praxis und Hundebetreuung geschlossen.

Hundephysiotherapie

Die Hundekrankengymnastik – oder auch Hundephysiotherapie – ist eine in Deutschland mittlerweile anerkannte Behandlungsmethode geworden.
Etabliert ist sie schon seit vielen Jahren in den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

Die Krankengymnastik setzt sich zusammen aus dem großen Gebiet der Bewegungstherapie – Kräftigung und Mobilisation, der Elektrotherapie, der Hydrotherapie (Wärme/Kälte) und verschiedenen Massagetechniken.

Die therapeutischen Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Sie werden in manuelle Techniken und Gerätetherapien unterteilt.
Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick zu den Behandlungsformen der Hundekrankengymnastik.

Massage zur Schmerzlinderung und Entspannung
Lymphdrainage bei Ödemen und zur Schmerzlinderung
Reflexzonentherapie
isometrische Spannungsübungen zum Muskelaufbau
Manuelle Therapie zur Schmerzlinderung und zum Erhalt und Wiedererlangen der Gelenkbeweglichkeit
Behandlung auf neurophysiologischen Grundlagen bei Lähmungen
Elektrotherapie / Reizstromtherapie zur Schmerzlinderung und Nervenreizung
Magnetfeldtherapie zur Schmerzlinderung
Therapeutischer Ultraschall bei Gelenkserkrankungen
Moxibustion (Akupunktur durch Hitzeentwicklung)
Bürsten- und Igelballmassage zur Schmerzlinderung, Entspannung und auch zur Nervenreizung
Wärmeanwendungen zur Schmerzlinderung und Entspannung
Kälteanwendungen zur Schmerzlinderung und bei Entzündungen
Unterwassermassage zur Schmerzlinderung und Entspannung.
Stangerbad zur Nervenreizung bei gelähmten Hunden
Bewegungsbad zum Muskelaufbau.
Gerätetherapie (Schaukelbrett, Trampolin, Laufband, Therapiekreisel, Übungsparcours, Therapiematte, etc.) zum Muskelaufbau und zur Schulung von Koordination und Gleichgewicht.
Wickeltherapie (Kneippsche Behandlungen)


https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_1.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_2.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_6.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_3.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_5.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_6.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_4.jpg

Einsatzgebiete der Hundekrankengymnastik

Der Hauptschwerpunkt der Therapie ist die Schmerzlinderung. Die Schmerzlinderung bzw. die Schmerzfreiheit ist für unseren Vierbeiner ein unheimlich wichtiges Kriterium in Bezug auf seine Lebensqualität.
Weiterhin sind der Muskelaufbau, der Erhalt und das Wiedererlangen der Gelenkbeweglichkeit und das Bewusstmachen von Bewegung, Schwerpunkte der Therapie.
Auch kann eine gute Vorarbeit für Operationen geleistet werden und zur Heilungsförderung und Rehabilitation nach OP ist die Krankengymnastik sehr gut einsetzbar.

Es kann aber sein, das die hundekrankengymnastische Therapie dahingehend nicht ausreichend ist. In diesem Fall sollte der Hundebesitzer zusätzlich eine schulmedizinische Schmerztherapie durchführen. In der Veterinärmedizin gibt es viele verschiedene Präparate, die bei Ihrem Hund eingesetzt werden können. Hier können auch bekannte Nebenwirkungen etwas in den Hintergrund gestellt werden.

Anwendungsbereiche der Hundekrankengymnastik

Skeletterkrankungen (wie z.B. Hüftgelenksdysplasie, Ellenbogenerkrankungen, Wirbelsäulenerkrankungen)
degenerative Erkrankungen / Verschleißerkrankungen (Arthrose)
ältere und alte Hunde mit Altersentsprechenden Gebrechen
Nervenerkrankungen / Lähmungen (z.B. Bandscheibenvorfall)
vor Operationen (z.B. Patellaluxation -Herausspringen der Kniescheibe)
nach Operationen (z.B. Kreuzbandriss) zur Rehabilitation, Schmerzlinderung, Muskelaufbau und zur allgemeinen Wiederherstellung.
Muskelerkrankungen (z.B. Hartspann)
Ödeme
Wundheilungsstörungen
therapeutisches Muskelaufbautraining von Sport-, Dienst- und Gebrauchshunden
Wellness in Form von klassischer Massage und anderen entspannenden Techniken

Ausschließlich äußere, manuelle Anwendungen werden durchgeführt.
Der Hundekrankengymnast verabreicht keine Medikamente oder durchbricht die Hautoberfläche durch z.B. Spritzen.

Grundsätzlich ist die Krankengymnastik bei allen Erkrankungen der Knochen, Nerven und Muskeln einsetzbar und Erfolg versprechend.Wichtig: Eine tierphysiotherapeutische Behandlung ersetzt nie den Gang zum Tierarzt und dessen Behandlung! Sie kann diese aber äußerst sinnvoll unterstützen und somit zur schnelleren Genesung und zu weitestgehender Schmerzfreiheit beitragen!!

Therapieangebot
klassische Massage

Zur Schmerzlinderung, Entspannung, Durchblutungsförderung, beugt muskelbedingter Gelenksteife vor, zur Behandlung neurologischer Erkrankungen, Zerrungen, Muskelverletzungen, degenerative Erkrankungen etc.

Lymphdrainage
bei Schwellungen und Ödemen
aktive / passive Bewegungstherapie
zur Muskelkräftigung, zur Erhaltung oder Verbesserung der Beweglichkeit
manuelle Therapie
Schmerzlinderung, Erhaltung oder Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit
Thermoanwendungen
Massagevorbereitung, Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung etc.
Kältetherapie
Schmerzlinderung, bei Entzündungen, zum Abbau von Schwellungen, Hämatomen usw.
Atemtherapie
Schmerzlinderung, bessere Durchlüftung, besserer Sauerstoffaustausch, gleichmäßigere Atmung, Entspannung
Narbenbehandlung
Magnetfeldtherapie
Schmerzlinderung
Kneippsche Anwendungen
Neurologische Behandlung (Lähmungsbehandlung) 
Gerätetherapie
zur Kräftigung und Mobilisation
individuelles Hausaufgabenprogramm und Hilfsmittelberatung


https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_1.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_2.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_6.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_3.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_5.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_6.jpg https://file1.hpage.com/011074/78/bilder/hundephysio_4.jpg

Ablauf der Therapie

Nach einer tierärztlichen Diagnose und einem ausführlichem Erstgespräch (Befundaufnahme) wird ein Behandlungsplan erstellt. Die Gestaltung der Therapie ist abhängig von der Erkrankung, den Beschwerden, dem körperlichen Zustand und dem Alter des Hundes.

Mit der Durchführung der sinnvollsten Therapie, möchte ich - im Sinne des vierbeinigen Freundes - ein optimales Ergebnis erzielen.

Das Erstgespräch (Dauer ca. 60 Minuten) dient der Aufnahme eines hundephysiotherapeutischen Befundes.

Hier sind evtl. vorhandene Röntgenaufnahmen hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. Sie erhalten diese nach Ansicht sofort zurück.

Weiterhin sind alle Informationen in Bezug auf Erkrankungen (auch länger zurückliegende), Namen und / oder Beipackzettel der zur Zeit verabreichten Medikamente, Vorlieben des Hundes (z.B. Kälte / Wärme) und was mag er / sie überhaupt nicht, für mich wichtig.

Der Behandlungsumfang sollte zwischen 6 und 10 Behandlungseinheiten liegen. Denn nur durch eine mehrmalige Therapie ist ein gutes Behandlungsergebnis zu erwarten.


Terminvereinbarung/Kosten

Sie erreichen mich von Montag bis Freitag von 9.00 – 18.00 Uhr unter 0177 / 525 72 73
Termine nur nach Vereinbarung.
   
ausführliches Erstgespräch (Befundaufnahme) ca.60 Min. 30,00 €
Eine Therapieeinheit (Dauer 30 Minuten) 20,00 €
   

 

 


 
     
Auf allen Fotos und Inhalten auf meiner Homepage liegt mein Copyright.
Jede Art der Vervielfältigung, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors.
Alle Rechte vorbehalten!
     

 

 
Copyright by Karla Kox